Ein Angebot der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Gefüllte Weihnachtsgans

Zutaten:

  • 1 große Gans
  • zwei bis drei Äpfel (säuerliche, feste)
  • zwei bis drei Stängel Beifuß
  • 3 Zwiebeln
  • Wurzelwerk (Möhren, Lauch, Sellerie)
  • ca. ½ l Brühe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Sollten Sie eine Gans mit Innereien (Hals, Magen, Herz etc.) gekauft haben, diese mit ein wenig Suppengrün, Lorbeerblatt und einigen Pimentkörnern auskochen, abseihen und Fond beiseite stellen.

Derweil die Gans waschen, trocken tupfen, von überschüssigen Fettlappen befreien sowie die Drüse großzügig abschneiden. Nun mit reichlich Salz und Pfeffer außen und innen einreiben. Äpfel waschen, schälen und vom Kerngehäuse befreien. Damit sie ganz bleiben am besten einen Kerngehäuseausstecher verwenden. Gans nun mit den Äpfeln füllen, dabei ein bis zwei Stängel Beifuß mit in die Gans stecken. Öffnung mit Rouladennadeln verschließen.

Wurzelwerk putzen und klein würfeln. Zwiebeln abziehen und vierteln. Das Gemüse in einen großen Bräter geben und Gans mit der Brustseite nach oben darauf legen. Restlichen Beifuß mit in den Bräter legen und etwas vom Fond angießen. Bräter auf die unterste Schiene im Ofen stellen und etwa drei bis dreieinhalb Stunden zugedeckt langsam garen. Je nachdem, wie groß die Gans ist, dauert der Garvorgang etwas länger oder kürzer. Dabei die Haut immer wieder mit einer spitzen Gabel oder Rouladennadel einstechen, damit das Fett herausbraten kann. Gans regelmäßig mit dem eigenen Bratenfond übergießen. Wenn nötig, ein wenig Fond zusätzlich angießen. Die letzte Viertelstunde den Deckel vom Bräter abnehmen, damit die Gans noch einmal richtig braun und knusprig werden kann.

Nach Ende der Garzeit Gans mithilfe einer Geflügelschere tranchieren und auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu schmecken Klöße und Apfelrotkohl. Wer mag, kann auch die gebackenen Äpfel aus dem Inneren der Gans mit servieren.

Weihnachtsgans